RISS 학술연구정보서비스

검색
다국어 입력

http://chineseinput.net/에서 pinyin(병음)방식으로 중국어를 변환할 수 있습니다.

변환된 중국어를 복사하여 사용하시면 됩니다.

예시)
  • 中文 을 입력하시려면 zhongwen을 입력하시고 space를누르시면됩니다.
  • 北京 을 입력하시려면 beijing을 입력하시고 space를 누르시면 됩니다.
닫기
    인기검색어 순위 펼치기

    RISS 인기검색어

      검색결과 좁혀 보기

      • 좁혀본 항목

      • 좁혀본 항목 보기순서

        • 원문유무
        • 음성지원유무
        • 원문제공처
        • 등재정보
        • 학술지명
        • 주제분류
        • 발행연도
        • 작성언어
        • 저자

      오늘 본 자료

      • 오늘 본 자료가 없습니다.
      더보기
      • 무료
      • 기관 내 무료
      • 유료
      • KCI등재SCOPUS

        Classifi cation of Fault and Failure Types Determined by Dissolved Gas Analysis for Transformers

        김용현,권동진,박태식,김성환,임장섭 대한전기학회 2019 Journal of Electrical Engineering & Technology Vol.14 No.4

        In this study, the locations of fault and failure that can be visually identifi ed during internal inspection are determined by classifying the fault and failure types by dissolved gas analysis (DGA). The fault types are classifi ed by analyzing 195 internal inspected transformers that faults were identifi ed, and the failure types are classifi ed by analyzing 338 failed transformers of Korea Electric Power Corporation. The fault types that aff ected DGA in oil are classifi ed as winding, core, clamp, bushing, on load tap changer (OLTC), and oil. The faults are classifi ed into 18 types according to subcomponent and fault cause. The failure types that aff ected DGA in oil are classifi ed as winding, bushing, and OLTC. The failures are classifi ed into 21 types according to subcomponent and failure cause. The failure results are classifi ed as turn-to-turn breakdown, breakdown, and oil leakage. The phenomena caused by faults and failures that can be identifi ed by visual during internal inspection are classifi ed as carbon, discharge, and overheat traces.

      • KCI등재

        문화학적 문예학에 관한 논의에 부쳐

        김용현 한국헤세학회 2014 헤세연구 Vol.31 No.-

        Angesichts der zunehmenden Digitalisierung und Multikulturalität sieht sich die Literaturforschung stärker denn je aufgefordert, produktive Diskussionen um die Krise der Literaturwissenschaft und deren Überwindung zu führen. Dabei wird unter anderem versucht, kulturwissenschaftliche Ansätze in die Literaturwissenschaft einzubeziehen bzw. Literaturwissenschaft als Kulturwissenschaft aufzufassen. Vor diesem Hintergrund beschäftigt sich die vorliegende Arbeit mit den Fragen, ob und warum Literaturwissenschaft die kulturwissenschaftlichen oder kulturwissenschaftlich orientierten Literaturwissenschaften benötigt. Dafür wird Nünning und Sommers Verständnis von den kulturwissenschaftlichen Literaturwissenschaften herangezogen. Nünning und Sommer suchen nach Möglichkeiten für die kulturwissenschaftlichen Literaturwissenschaften und deren Interdisziplinarität, indem sie mit Hilfe eines erweiterten Kultur- und Literaturbegriffs ihre Forschungsgegenstände und –methoden neu zu konzipieren versuchen. Dabei wird auf die Emprische Theorie der Literatur (ETL) ein kritischer Blick geworfen. Dies ist aber auf ein Mißverständnis Nünnings und Sommers zurückzuführen, da diese den konzeptionellen Unterschieden zwischen der ETL und den hermeneutischen Literaturtheorien, auf die sich die kulturwissenschaftlichen Literaturwissenschaften stützen, ungenügende Aufmerksamkeit schenkt: Im Unterschied zu konventionellen Literaturtheorien befasst sich die Empirische Theorie der Literatur nicht mit der Interpretation von literarischen Texten, sondern mit textbezogenen Handlungen und deren Analyse. Dabei stellt sich heraus, dass es weniger um die Suche nach einer richtigen Literaturtheorie als um die Frage geht, welche Literaturtheorie für die Lösung von literaturspezifischen Problemen in einem bestimmten Kontext am besten geeignet ist. Damit wird deutlich, dass sich die kulturwissenschaftlichen Literaturwissenschaften vor die Herausforderung gestellt sehen müssen, auf die Fragen zu antworten, wie sie welche Probleme in Bezug auf Literatur als System und Medium lösen können und wollen.

      • KCI등재

        묵독과 해석에 관한 연구 - 경험구성주의 문학이론과 18세기 독일의 문학체계를 중심으로

        김용현 한국헤세학회 2011 헤세연구 Vol.26 No.-

        Angesichts der durch elektronische Medien veränderten Medienumwelt sieht die Literturforschung sich aufgefordert, sich mit Fragen nach der Rolle und dem Stellenwert des Buches und damit des Lesens stärker denn je zu beschäftigen. Dies führt dazu, die Aufmerksamekeit auf das Literatursystem im 18. Jahrhundert in Deutschland zu lenken, in dem sich literarische Handlungen im modernen Sinne entwickelt haben. Dabei wird vor allem auf stilles Lesen und Interpretieren eingegangen, um deutlich zu machen, wie die Kluft zwischen Laien- und Expertenlesern bezüglich literarischer Kommunikation entstanden ist und wie sie sich im Verlauf der Zeit vergrößert hat. Dafür wird zunächst ein knapper Überblick über den Forschungsstand zum Buch und Lesen im 18. Jahrhundert innerhalb der Germanistik in Korea gegeben, um damit die Empirische Theorie der Literatur (ETL) als eine Basistheorie für die Untersuchung zum Literatursystem heranzuziehen. In der ETL werden literarische Handlungen nach vier Handlungskategorien unterschieden: Produktion, Vermittlung, Rezeption und Verarbeitung, wobei stilles Lesen als Rezeption und das Interpretieren als Rezeption bzw. Verarbeitung konzipiert sind. Mit der Herausbildung des Bürgertums ist die funktionale Ausdifferenzierung innerhalb des Literatursystems einhergegangen, was sich auch am Wandel des Leseverhaltens erkennen lässt. An die Stelle des lauten Lesens, das sich als eine sinnliche Rezeption auffassen lässt und unter Umständen nach einem Konsens über das Vorgelesene sucht, ist das stille Lesen als ein neues Leseverhalten getreten. Im Unterschied zum lauten Lesen bringt stilles Lesen die Leser dazu, sich von Norm- und Sinnfragen befreit zu fühlen und Phantasie zu entfalten. Zugleich sind die Leser aber bei der Sinnsuche allein gelassen und mussten gegebenenfalls Zuflucht bei Expertenlesern suchen, um eigene Interpretation abzusichern. Die Literaturkritik, die sich als Literaturverarbeitung auffassen lässt, hat Anfang des 18. Jahrhunderts versucht, mithilfe des Buches die Bürger bzw. das Lesepublikum aufzuklären. Die großen Erwartungen der Aufklärer haben sich aber im Verlauf des 18. Jahrhunderts in Enttäuschung verwandelt, da die Leser mit dem Vormarsch des kapitalisierten Buchmarktes eher zur Unterhaltungsliteratur bzw. zum Romanlesen „verführt„ wurden. Damit ist die Schere zwischen Lesern und Literaturkritikern noch größer geworden. Dies hatte zur Folge, dass sich die Leserschaft ausdifferenzierte und literarische Kommunikation keine homogene Leserschaft mehr voraussetzen konnte, was auch für das Literatursystem von heute gilt. Um die Kluft zwischen Lesern in Bezug auf Kommunikation zu verkleinern oder gar aufzuheben, muss sich die Literaturforschung sowohl mit der Frage nach der Interpretationsmethoden als auch mit der Frage befassen, wie eine bestimmte Interpretation bei Lesern mit unterschiedlicher Lesesozialisation zustande kommt und wie sie sich im Literatursystem etabliert. Allerdings sollte weiter versucht werden, Lust auf Literatur bzw. auf das Lesen im alltäglichen und beruflichen Leben sowie innerhalb und außerhalb des Literaturunterrichts zu beleben.

      • KCI등재

        Fast and Efficient Satellite Imagery Fusion Using DT-CWT Proportional and Wavelet Zero-Padding

        김용현,오재홍,김용일 한국측량학회 2015 한국측량학회지 Vol.33 No.6

        Among the various image fusion or pan-sharpening methods, those wavelet-based methods provide superior radiometric quality. However, the fusion processing is not only simple but also flexible, since many low- and high-frequency sub-bands are often produced in the wavelet domain. To address this issue, a novel DT-CWT (Dual-Tree Complex Wavelet Transform) proportional to the fusion method by a WZP (Wavelet Zero-Padding) is proposed. The proposed method produces a single high-frequency image in the spatial domain that is injected into the LRM (Low-Resolution Multispectral) image. Thus, a wavelet domain fusion can be simplified to spatial domain fusion. In addition, in the proposed DT-CWTP (DT-CWT Proportional) fusion method, it is unnecessary to decompose the LRM image by adopting WZP. The comparison indicates that the proposed fusion method is nearly five times faster than the DT-CWT with SW (Substitute-Wavelet) fusion method, meanwhile simultaneously maintaining the radiometric quality. The conducted experiments with WorldView-2 satellite images demonstrated promising results with the computation efficiency and fused image quality.

      • KCI등재

        Development of a Fusion Vegetation Index Using Full-PolSAR and Multispectral Data

        김용현,오재홍,김용일 한국측량학회 2015 한국측량학회지 Vol.33 No.6

        The vegetation index is a crucial parameter in many biophysical studies of vegetation, and is also a valuable content in ecological processes researching. The OVIs (Optical Vegetation Index) that of using multispectral and hyperspectral data have been widely investigated in the literature, while the RVI (Radar Vegetation Index) that of considering volume scattering measurement has been paid relatively little attention. Also, there was only some efforts have been put to fuse the OVI with the RVI as an integrated vegetation index. To address this issue, this paper presents a novel FVI (Fusion Vegetation Index) that uses multispectral and full-PolSAR (Polarimetric Synthetic Aperture Radar) data. By fusing a NDVI (Normalized Difference Vegetation Index) of RapidEye and an RVI of C-band Radarsat-2, we demonstrated that the proposed FVI has higher separability in different vegetation types than only with OVI and RVI. Also, the experimental results show that the proposed index not only has information on the vegetation greenness of the NDVI, but also has information on the canopy structure of the RVI. Based on this preliminary result, since the vegetation monitoring is more detailed, it could be possible in various application fields; this synergistic FVI will be further developed in the future.

      • KCI등재SCOPUS

        Immunocontraceptive Effects in Male Rats Vaccinated with Gonadotropin-Releasing Hormone-I and -II Protein Complex

        김용현,박병주,안희섭,한상훈,고현정,이중복,박승용,송창선,이상원,최인수 한국미생물·생명공학회 2019 Journal of microbiology and biotechnology Vol.29 No.4

        Immunocontraception has been suggested as an optimal alternative to surgical contraception in animal species. Many immunocontraceptive vaccines have been designed to artificially produce antibodies against gonadotropin-releasing hormone-I (GnRH-I) which remove GnRH-I from the vaccinated animals. A deficiency of GnRH-I thereafter leads to a lack of gonadotropins, resulting in immunocontraception. In this study, we initially developed three immunocontraceptive vaccines composed of GnRH-I, GnRH-II, and a GnRH-I and –II (GnRHI+ II) complex, conjugated to the external domain of Salmonella Typhimurium flagellin. As the GnRH-I+II vaccine induced significantly (p < 0.01) higher levels of anti-GnRH-I antibodies than the other two vaccines, we further evaluated its immunocontraceptive effects in male rats. Mean testis weight in rats (n = 6) inoculated twice with the GnRH-I+II vaccine at 2-week intervals was significantly (p < 0.01) lower than in negative control rats at 10 weeks of age. Among the six vaccinated rats, two were non-responders whose testes were not significantly reduced when compared to those of negative control rats. Significantly smaller testis weight (p < 0.001), higher anti-GnRH-I antibody levels (p < 0.001), and lower testosterone levels (p < 0.001) were seen in the remaining four responders compared to the negative control rats at the end of the experiments. Furthermore, seminiferous tubule atrophy and spermatogenesis arrest were found in the testis tissues of responders. Therefore, the newly developed GnRHI+ II vaccine efficiently induced immunocontraception in male rats. This vaccine can potentially also be applied for birth control in other animal species.

      맨 위로 스크롤 이동